Springe direkt zu Inhalt

Geschlechtsinklusive Formulierungen

Viele Menschen wollen oder können sich einer Norm von nur zwei Geschlechtern nicht zuordnen und werden mit Formulierungen wie „Bewerberinnen und Bewerber“ nicht korrekt adressiert. Der Unterstrich (Gender-Gap) bzw. das Sternchen bietet die Möglichkeit, nicht nur Frauen und Männer, sondern auch nicht-binäre, sowie Trans*- und Inter*-Personen sichtbar zu machen, die jenseits von „männlich“ und „weiblich“ existieren. Beide Formen werden mit einem „glottalem Stopp“ gesprochen, einer kurzen Pause dort, wo sich Unterstrich oder Sternchen befinden.

Beispiele:

  • Sehr geehrte Professor*innen
  • Alle teilnehmenden Praktikant_innen erhalten eine Bestätigung.
  • Informationen für Referent*innen