Springe direkt zu Inhalt

Anlaufstellen und Beratung

Die im Folgenden aufgeführten Anlaufstellen stellen eine Auswahl von möglichen Beratungsangebote für den Bereich Schule dar. Sie können sowohl von Schüler*innen, Lehrkräften, weiteren pädagogischen Fachkräften und auch Sorgeberechtigte genutzt werden. Die Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Die Anlaufstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen (ADAS) ist eine unabhängige Beratungsstelle unter dem Dach der Organisation LIFE Bildung, Umwelt Chancengleichheit e.V..
ADAS bietet Beratung und Begleitung zu Diskriminierungsfällen für Schüler*innen, Eltern/Sorgeberechtigte, Lehrkräfte und Schulbeschäftigte aller Berliner Bezirke, die an einer Schule diskriminiert wurden oder gegen eine Diskriminierung vorgehen wollen.
ADAS berät und unterstützt gleichermaßen zu allen Diskriminierungsdimensionen (rassistische Diskriminierung, Diskriminierung anknüpfend an die ethnische Herkunft, Geschlecht, Religion/Weltanschauung, Sprache, sexuelle und geschlechtliche Identität, Behinderung und chronische Erkrankungen, Lebensalter, soziale Herkunft und sozialer Status).
Darüber hinaus bietet ADAS weitere Möglichkeiten der Unterstützung und Information durch Fortbildungen, Publikationen und Workshops für Schulen, Eltern und die interessierte Fachöffentlichkeit.

OFEK e.V. Beratung - Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung ist die erste Fachberatungsstelle in Deutschland, die auf Antisemitismus und Community-basierte Beratung spezialisiert ist. OFEK berät, begleitet und unterstützt Betroffene, ihre Angehörigen sowie Zeug:innen antisemitischer Vorfälle und Gewalttaten. OFEK steht parteiisch an der Seite der Ratsuchenden und sieht seine Aufgabe auch darin, jüdische Perspektiven in die gesellschaftliche sowie politische Debatte einzubringen. Die Beratung von OFEK orientiert sich an den fachspezifischen Qualitätsstandards professioneller Opferberatung und bezieht sich auf alle Fälle mit sowie ohne Straftatbestand. OFEK bietet Einzelfallberatung, Gruppenangebote, eine bundesweite Hotline sowie regionale Unterstützung in Berlin, Hessen, Baden-Württemberg, Sachsen und Sachsen-Anhalt an. Neben den regionalen Standorten der Beratung trägt OFEK in Sachsen und in Sachsen-Anhalt zwei regionale Meldestellen. OFEK bietet Beratung und Begleitung im Zuge antisemitischer Übergriffe und Vorfälle auf Deutsch, Englisch, Hebräisch und Russisch an. Alle Beratungsanfragen werden vertraulich und auf Wunsch anonym behandelt.

Die Arbeit der Anlauf- und Fachstellen für Diskriminierungsschutz an Bildungseinrichtungen fokussieren insbesondere die strukturelle Weiterentwicklung und legen einen Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit in den Angeboten. Sie haben das Anliegen, Prozesse in Bildungseinrichtungen zu initiieren. Dabei geht es darum, eine rassismus- und diskriminierungskritische Wahrnehmung, Haltung und Handlung (ein Ansatz von Katja Kinder und Peggy Piesche) in der pädagogischen Praxis anzustoßen. Dadurch soll ein angemessener Umgang mit Rassismus- und Diskriminierungsvorfällen in den Einrichtungen erreicht werden.

Die Anlauf- und Fachstellen bieten diskriminierungskritische Beratung, Fachberatung, Prozessbegleitung, psychosoziale Begleitung, Mediation, Vermittlung und Verweisberatung an. Zielgruppe sind Beteiligte in Bildungseinrichtungen wie (diskriminierungs- und rassismuserfahrene) Kinder und Jugendliche, Elternpersonen/Erziehungsberechtigte, sowie Professionelle wie Trägerschaften, Leitungen, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte, weitere Fachkräfte (z.B. Elternbegleiter*innen, Fachkräfte für sprachliche Bildung, Fachberater*innen, etc.). Das Angebot richtet sich darüber hinaus an Mitarbeitende der Verwaltung.

  • Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen und Kitas in Friedrichshain-Kreuzberg

Die Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen und Kitas in Friedrichshain Kreuzberg (AUF) wurde im Januar 2020 vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg installiert. Die AuF nahm ihre Arbeit im Rahmen des Kooperationsverbunds Die Werkstatt. Familie, Schule und Jugendhilfe gemeinsam denken auf und steht in Trägerschaft der RAA Berlin. Die RAA Berlin trägt und unterstützt diskriminierungskritische Partizipationsprojekte in Bildungseinrichtungen und in der Kommune. Zu den Angeboten der Anlauf- und Fachstelle gehören Beratung und Begleitung von Diskriminierungs- und Rassismuserfahrenen sowie die Qualifizierung des pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen des Bezirks.

  • Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen in Lichtenberg

Im Januar 2023 wurde die Anlauf- und Fachstelle für Diskriminierungsschutz an Schulen in Lichtenberg (AuF) vom Bezirksamt Lichtenberg installiert. Die AuFsteht in Trägerschaft der RAA Berlin. Die RAA Berlin trägt und unterstützt diskriminierungskritische Partizipationsprojekte in Bildungseinrichtungen und in der Kommune. Zu den Angeboten der Anlauf- und Fachstellegehören Beratung und Begleitung von Diskriminierungs- und Rassismuserfahrenen sowie die Qualifizierung des pädagogischen Personals in Bildungseinrichtungen des Bezirks. Dies geschieht auch in Kooperation mit der Regionalen Fortbildung.

EACH ONE – Antidiskriminierung ist ein Projekt von Each One Teach One e.V. und bietet Antidiskriminierungsberatung und soziale Beratung für Schwarze, afrikanische, afrodiasporische, Menschen. Each One wird gefördert durch die Landesstelle für Gleichbehandlung - gegen Diskriminierung in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung Berlin. EACH ONE bietet Beratung in Berlin in allen Fällen von Diskriminierung an: bei der Suche nach Arbeit oder Wohnung, innerhalb des Arbeits- oder Wohnverhältnisses, beim Einkaufen oder Abschließen von Verträgen, in der Schule - ob als Schüler*innen, Eltern oder Lehrer*innen, auf der Straße. Die Diskriminierung kann dabei rassistische Motive haben, aber auch andere, wie zum Beispiel Behinderung, Alter, Frauen*, Queer, Trans* und Inter*feindlichkeit, Religion, Bildung oder Einkommen.

Der Türkischer Elternverein Berlin – Brandenburg ist ein Treffpunkt, ein Beratungs- und Informationszentrum und bietet Schullaufbahnberatung, Klärung bei Konfliktsituationen und Beratung bei beruflicher Orientierung.

KiDs – Kinder vor Diskriminierung schützen bietet in Berlin Beratung und Begleitung in Diskriminierungsfällen an, die Kinder im Alter von 0 bis 12 Jahren betreffen. Das Beratungsangebot richtet sich an Kinder und an Erwachsene, die die Verantwortung tragen, Kinder vor Diskriminierung schützen – also Eltern und Sorgeberechtigte, Bezugspersonen, Erzieher_innen, Lehrer_innen und weitere pädagogische Fachkräfte. Die Beratung ist kostenfrei, vertraulich und kann in Deutsch, Türkisch, Englisch und Spanisch erfolgen. Bei Bedarf können Dolmetscher_innen für weitere Sprachen hinzugezogen werden. KiDs berät auch Einrichtungen, die sich mit Diskriminierungsvorfällen oder diskriminierenden Strukturen auseinandersetzen oder präventiv informieren wollen.

Die Fachstelle Antisemitismus Brandenburg ist ein Projekt der KigA e.V., eine Erstanlaufstelle für Betroffene von Antisemitismus – Aufnahme und Auswertung von antisemitischen Fällen und weiterführende Unterstützung mit Kooperationspartner*innen.

Die Berliner Landesantidiskriminierungsstelle (LADS) sowie die LADG-Ombudsstelle helfen, sich gegen Diskriminierung zu wehren und beraten zum weiteren Vorgehen.
Darüber hinaus hilft die LADS, geeignete Beratungsstellen im Land Berlin zu finden. Einen Überblick über einschlägige und kostenlose Beratungsangebote im Land Berlin bietet der Online-Beratungswegweiser.

Das Beratungsteam der Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) bietet Beratung zu unterschiedlichen Diskriminierungsfällen (Religion, Weltanschauung, Lebensalter, Geschlecht, sexuelle Identität etc.) an und arbeitet nach dem „horizontalen Ansatz – jeder Diskriminierungsgrund ist gleich wichtig“. Die ADS bietet weiterhin einen Überblick unterschiedlichster bundesweiter Beratungsstellen.

In dem Queeren Erst-Beratungskoffer findet sich unter Queere Beratung ein Überblick von Beratungsstellen für queere Kinder und Jugendliche, Fachkräfte, Eltern und dem sozialen Umfeld. Unter Angebote zur Unterstützungfinden Fachkräfte weitere Informationen und Stellen, um queere Jugendliche bestmöglich unterstützen zu können